Ja und Nein

Reiners Blog

Vor ein paar Tagen ist mir etwas aufgefallen, das mich in Entzücken versetzt hat. :-)
Die Einleitung:

In so gut wie allen spirituellen Strömungen ist davon die Rede, dass sich die Menschen von einem horizontalen Leben in ein vertikales Sein begeben sollen. So auch bei Shaumbra. Anstelle der horizontalen Ausdehnung, die wir unsere ganze Menschengeschichte lang praktiziert haben, tritt die vertikale Ausdehnung. Wie Eckhart Tolle es so schön beschreibt, ist das horizontale Leben das Leben in der linearen Zeit. Vergangenheit – Zukunft, die horizontale Bewegung. Und mitten drin, im Jetzt, ist das vertikale Sein. Dort finden wir zB auch so schöne Dinge wie Synchronizität.

Themenwechsel. Wir haben gelernt (oder sind noch dabei, es zu lernen), alles zu akzeptieren, so wie es ist. Mit anderen Worten, zu allem Ja zu sagen. Ja, ja, ja, ja. Das Nein, also die Ablehnung, führt nur dazu, dass das, was wir ablehnen, immer größer, mächtiger, vorherrschender und unangenehmer wird. Unser Glück, unser volles Leben finden wir nur im Ja, durch das Ja Sagen.

Weiter führe ich diese Themen an dieser Stelle nicht aus, jeder weiß, worum es geht.

Und nun mein Aha-Erlebnis. Welche Kopfbewegungen machen wir bei Ja und Nein? Bei Ja nicken wir, bewegen unseren Kopf als vertikal. Bei Nein schütteln wir den Kopf, bewegen ihn also horizontal. blush Mit unseren Kopfbewegungen geben wir zu verstehen: Ja heißt ja zum Leben, ja zum Sein, ja zu dem, was wir wirklich sind. Mit Nein gehen wir in die Horizontale, in die Ablehnung des Jetzt, in die Verstandesspiele der Zeit mit Sorgen und Kummer. Ja ist vertikal, Nein ist horizontal.

Alle Menschen auf der ganzen Welt machen diese Kopfbewegungen, seit es Menschen gibt. Die Lösung, vom Überleben zum Leben zu kommen, war ständig vor unseren Augen, wurde ständig durch uns selbst, durch unseren Körper ausgedrückt. Zig mal am Tag erleben wir diese Bewegungen bei anderen und am eigenen Körper. Und wir haben die Lösung über Äonen nicht gesehen! Wie immer. Das, was am nähesten und offensichtlichsten ist, übersehen und ignorieren wir so gerne.

Ich bin schlichtweg fasziniert von der Einfachheit und Weisheit unseres Ausdrucks. smiley

Glossar: 

Service-Tipp

Frantworten

Frage und Antwort

Das Wort Frantwort steht für Frage und Antwort. Du stellst mir also eine Frage per E-Mail und erhältst von mir eine Antwort per E-Mail.

Deine Frage

Jede Art von Frage ist willkommen, egal, worum es geht. Wichtig ist, dass deine Frage so ausführlich wie möglich ist. Auf kurze, ungenaue Fragen gibt es ungenaue Antworten. Grammatikalisch gesehen handelt es sich oft um mehrere Fragen, die sich um ein bestimmtes Thema drehen, also um einen Fragenkomplex.

Lehre-Tipp

Das Gesetz der Anziehung

Im spirituellen Bereich wird über kaum eine andere Sache so viel geschrieben und gelehrt und behauptet wie über das Gesetz der Anziehung. Es gibt über den Globus verstreut unzählige Lehrer, die dir beibringen wollen, wie du dieses Gesetz für dich nutzen kannst. Ich habe ein paar von ihnen verfolgt und gesehen, dass sie im Lauf der Zeit wieder recht stumm geworden sind. Sie haben festgestellt, dass es nicht so funktioniert, wie sie glaubten.

Kapitel: 
Schöpfung

Buchtipp

Spirituelle Revolution

Es ist die Einfachheit, die zum Erwachen (= zur Erleuchtung) führt, kompliziert will es nur der Verstand. Das habe ich selbst in meinem Erwachensprozess immer wieder erfahren – und praktiziert. Viele Beispiele aus meinem eigenen Leben machen dieses Buch sehr nachvollziehbar, nicht zuletzt die Geschichte meiner eigenen Erleuchtung.

Blogtipp

Die Frage der Fragen für mich in dieser Zeit

Reiners Blog

Ich habe lange nicht mehr geschrieben. Ich ziehe herum, sammle Erfahrungen, die mir im Moment des Erlebens nicht immer schön vorkommen, die sich aber schon nach kurzer Zeit im Rückblick als sehr schön erweisen, und erlebe nur selten die Ruhe, die nötig ist, um etwas entstehen zu lassen, das ich schreiben möchte. Daran ist auch nichts verkehrt, ich muss nicht dauernd schreiben. Mir fällt aber auf, dass ich es manchmal vermisse.