Stimmen der Besucher

Besucherstimmen

Hier kommen die Besucher meiner Website zu Wort.

Du findest hier alle Kommentare, die Besucher zu irgendeinem Beitrag verfasst haben. Und zwar nur die Kommentare der Besucher, meine Antworten darauf siehst du hier nicht, denn dies ist die Stimme der Besucher. Die neuesten Kommentare stehen ganz oben, die ältesten ganz unten. Bei jedem Kommentar steht der Link zum Kommentar und der Link zum Beitrag. So kannst du jeweils auch die ganze Konversation mitverfolgen.

Jeder Besucher kann anonym zu jedem Beitrag einen Kommentar schreiben. Auch du. Du musst dich dazu nicht registrieren und anmelden.

Was Besucher sagen

Herzlichen Dank

zu diesem Beitrag: Das kleine Einmaleins der Erleuchtung

Lieber Herr Maria,
herzlichen Dank für Ihr Buch, sowie die Trefflichlichkeit, mit der Sie Ihre Erfahrungen bzw. die tief liegenden Vorgänge in Weisheit beschreiben.
Ich bin Ihnen sehr dankbar.
Der ferngesteuerte Weg in die Buchhandlung ist mir auch "passiert".
Es ist wichtig zu wissen, dass eine Einheitserfahrung keine Erleuchtung ist.
Schlimm war und ist für mich die berufliche Situation bzw. das sich Erlauben, seine eigene Kreativität zu leben.

Herzlichen Dank und alles Gute für Sie!
Stefanie

Ganz nah bei mir

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Hallo Reiner,

stimmt. Da sehnt sich etwas in mir. War mir gar nicht bewusst. Wie das Ego sich doch noch gut verstecken kann. Danke Dir.

Gruß

Udo

(Übrigens, der Tipp mit den Selbstgesprächen und / oder Aufschreiben an anderer Stelle ist Gold wert. Wirkt, zumindest bei mir, sofort. Auch danke schön dafür)

Das Ende des Leids

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Ich habe keine Fragen mehr. Mir fehlen die Worte. Ich kenne die Liebe noch aus Erinnerung, das Licht und die Farben die nicht von dieser Welt sind, kenne den Frieden – der höher ist als die menschliche Vernunft – aus Erinnerung, kenne das göttliche in jedem Stein und Grashalm aus Erinnerung. Ich habe keinen Besitz mehr, nichts woran mein Herz hängt. Und trotzdem bin ich traurig. Wenn ich aufwache, tagsüber, wenn ich zu Bett gehe. Lebe nach außen aber ganz „normal“. Traurig, weil ich so weit weg von mir bin. Akzeptiere die Traurigkeit als gegeben. Leide trotzdem.

Ich danke dir!

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Liebe Steffi,

es tut so gut von jemanden zu lesen, der mit exakt den gleichen Problemen kämpft, wie ich. Ich weiß genau wovon du sprichst, allerdings fällt es mir sehr schwer zu vergeben in Anbetracht des Hasses, der mir entgegenschlägt. Aber auch das ist ein Prozess, den ich noch zu durchlaufen habe.
In diesem Forum von diesen Phasen zu lesen und deine persönliche Geschichte, Steffi, gibt mir Kraft!

Ich danke euch!

Hallo Reiner

zu diesem Beitrag: Was bedeutet Aufgeben?

Nein ich bin nicht über alle Berge für immer verschwunden.Was soll ich auch da...
Ich habe mich kurze Zeit aus allem zurück ziehen müssen. Ich brauchte diese Zeit unabdingbar für mich ohne Kompromisse. Ich musste noch ein paar alte Überzeugungen von Bord schmeissen. Ich hatte das Gefühl jeder wirklich jeder quatscht mir rein. Ich war viel sauer und wütend. Jetzt nicht mehr. Ich sehe es kann aber absolut bei mir bleiben. In Liebe bei mir und den "anderen." Ich sehe es gibt nur mich und immer wenn ich kämpfe, kämpfe ich nur gegen mich. Meine Souveränität überrascht mich fast immer noch. Ich habe alle Antworten in mir selbst. Das kenne ich schon solange aber jetzt ist es hier in meiner Realität. Ich habe es mir erlaubt in Liebe erlaubt. Ich lebe und liebe die Einheit. Der letzte Schritt ist längst getan. LG Ramona und Rose oder Ramona Rose

Hallo Reiner.

zu diesem Beitrag: Was bedeutet Aufgeben?

Gestern abend habe ich noch bei Dir diesen Artikel gelesen. Etwas in mir reagierte sofort und für mich war klar, mein Thema heute. Ich bin ins Bett und habe zu mir laut gesagt: Ich gebe auf der Kampf ist verloren. Nicht nur ein bisschen sondern völlig. Mir wurde klar wie sehr ich wieder etwas sein wollte anstatt es zu sein. Ich bin es doch schon.
Mir fiel der Vergleich ein, das ich versuchen würde ein Mensch zu sein. Ich tue alles um es endlich zu sein. Irgendwas fehlt noch...noch ein Buch... noch ein Gespräch.. noch ein Workshop..u.s.w. ich quäle mich, weil ich es immer noch nicht bin. Dabei bin ich es die ganze Zeit schon.Ich kann absolut nichts tun um es zu sein nur erlauben! Ich kann nichts werden was ich schon bin! Ich kann denken das ich es noch nicht bin. Ich lasse alles denken los, jeder Versuch es zu sein. Ich habe sogar das loslassen/ erlauben im Verstand "getan."
Ich fühlte mich augenblicklich so frei unglaublich. So befreit alles in mir atmete auf. Da war es wieder mein ICH BIN. Ich muss nichts sein, ich bin es schon. Wähle einfach es zu sein. Was auch immer! Es fühlte sich so himmlisch an so leer zu sein so befreit von allem wow. Und gleichzeitig bin ich total voll ich bin alles.Jetzt sehe ich es. Ich bin das ich bin. Ich bin vollständig realisiert und nicht erst seit gestern. Ich spielte nur mal wieder mit mir. Ich liebe mich und bin unsagbar glücklich.

Gönnen ...

zu diesem Beitrag: Du erlaubst?

Lieber Rainer, vielen Dank. 

Ich war ja froh, dass ich lernte, mir zu gönnen ... und jetzt das ... ist das wirklich so? Hat nicht doch jeder sein eigenes Wort-Repertoire ? Ich dachte und fühlte "sich gönnen" sei frei und genüsslich und also folglich ein Akt der Selbstliebe und war so froh, das endlich zu können ...   LG  Alice 

 

 

Die Konzepte

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Ja Reiner, genau wie du sagst. Ich habe die Konzepte. Mein eigenes Körper ist ein Instrument gewessen die buddhistische Weg von A bis Z zu erfahren. Warum bin ich in Wald? Ist es ein Zufall? Ist es Karma? Ich beruhre das Gegenuffer und ich habe Gefühl dass ich sehr lange geschwomen habe. Und die Konzepte werde ich vergessen. Jeder von uns lebt mal sein letztes Leben. Ich bin selber neugerig was passieren wird. Vielleich hast du recht und ich ins Gesellschaft wieder gehen muss. LG Stefan

Erleuchtung

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Hi Reiner. Ich komme aus der slovakei und mein Deutsch ist ziemlich schlecht :-). Also ich hoffe das du verstehst was ich von dir will. Für den Ziehl zu erreichen habe ich den buddhistischen Weg gewählt. Ich kenne alles worüber du schreibst. ,,Ich" kenne den ,,zustand" wo alles vertig ist und man darf nicht mehr spirituell arbeiten, doch mann ist gewohnt zu arbeiten, vielleicht ist es nur mein Fall, deshalb bleibe ich noch nicht ganz oben. Ich falle hinunter. Aber ich weiss dass es kommt. Es kann mann nicht mehr stoppen. Die frage ist, ich lebe im Wald und ich meditiere (wenn mann das so bezeichnen kann) den ganzen Tag. Den zustand muss ich mit der Bewegung verbinden. Das geht langsam. Aber wie ist es mit Reden? Ich rede mit Niemandem, nur hier und wieder kommt mal abundzu einer vorbei. Im Erleuchtung gibt es kein Denken und kein spirituelles Zustand mehr. Auch den letzten samádhi muss du verlassen. Wie ist es mit Denken und Komunizieren? Kann mann das überhaupt verbinden? Oder muss du hinunter in niedrigerend Zustand zu gehen? Und den Schlaf? Schläfst du bewust? Ich schlafe bewusst aber nicht jede Nacht. Ist es überhaupt notwendig? Muss ich dass üben? Meiner Meinung nach, wenn Erleuchtet dann 24 Stunden am Tag. Ich danke für deine antwort. Ich wünsche dir einen schönen Abend. Stefan

Buch gelesen

zu diesem Beitrag: Das kleine Einmaleins der Erleuchtung

Liebe Reiner,

dein Buch ist heute gekommen und ich habe es auch heute gelesen. Es war eine Offenbarung für mich, an vielen Stellen konnte ich einfach nur ja, ja, ja sagen weil ich es ebenso fühle und meinem Impuls nur noch nicht vertraut habe. Macht aber nichts, habe halt noch in der ein oder anderen Sache eine Extra - Schleife gedreht. Vor allem das Thema mit der Intoleranz und dem sich selbst genug sein und Spaß mit sich selbst haben hat mich sehr beruhigt, dass es normal ist sich als Einsiedlerkrebs gut zu fühlen und Spaß zu haben. Ein Augenöffner war das Kapitel die grosse Einheit für mich. Danke dass ich dieses Buch Bestandteil meiner Welt geworden ist.

Herzliche Grüße
Andrea

Erleuchtung

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Ich bin mit 14J beim meditieren weg in den Raum von Licht Liebe Frieden. Drei Mal. Dort wo Gott wohnt. Nun durch deinen Text habe ich meine letzten Jahre, mein Leben, gelesen. Bin 48 jetzt. Erst relativ kurz nehme ich an, verstehe, erkenne, werde, Alles wird besser, nur bin ich noch immer im Wandel zwischen Mensch und Gott. Verstehe und sehe alles von beiden Punkten. Bin glücklich, dankbar, sehnrnd, bisl fehlt noch. Grad immer mehr Erfolg durch Vertrauen und nicht eingreifen. Bin noch zu schwach und geprägt aber es fliesst schon richtig. Wird wunderbar. Frage mich, ist ein Meister impulsiv? Kurz kommt das Alte hoch, das neue Erkrnnt es und handelt. Bzw fegt die Scherben des Alten weg. Namaste, Boikom, Pranam, Gatsu Sho

Lieber Reiner,

zu diesem Beitrag: Das kleine Einmaleins der Erleuchtung

Lieber Reiner,

obwohl ich mich seit Wochen nicht mehr mit diesen Themen beschäftige, habe ich gestern kurzerhand das Buch bestellt und es bereits gelesen.

Ich kann nur sagen, ja es ist ein Meisterwerk und es ist perfekt! Es ist nicht nur ein Einmaleins, sondern ein „krönender Abschluss.“
Man durchlebt beim Lesen noch einmal die eigene Reise und am Ende des Buches ist man einfach endgültig angekommen :-)

LG
Stefan

PS: Beim Kapitel „Höhere Mächte“ musste ich mehrmals lachen, aber Du weißt ja warum :-)

Danke

zu diesem Beitrag: Vier Phasen nach der Erleuchtung

Ich danke dir. Gerade heute hatte ich mal wieder die Situation, dass ich vor Suchenden über meine Erfahrungen und Sichtweisen gesprochen habe weil ich den Impuls hatte etwas zu geben und völlig abgelehnt wurde. In meinem relativen Ich führt das immer noch zu Schmerz und Selbstwertproblemen, obwohl ich sehe sie können nicht anders. Sie müsse mich ablehnen, damit sie ihr Ego schützen können. Ich kann ihnen vergeben. Nur geht es mir eben schon mein ganzes Leben so, dass ich gerade für mein Großartikeit nie wertgeschätzt wurde. Mir fehlt die Erfahrung der Anerkennung. Auch obwohl ich weiß, dass hier niemand ist, und da draußen niemand ist. Und doch ist hier jemand der Zuspruch braucht, um mal ein stabiles Ich aufzubauen, was ich nie hatte. Ich versuche mir die Selbstwertschätzung selbst zu geben, aber ich habe immer noch ein Gefühl dass etwas fehlt, solange die Umwelt mich ablehnt. Hast du dazu eine Idee?

Wohnung gefunden..! :D

zu diesem Beitrag: Der Horrortrip namens Aufstieg

Hallo Reiner

Es hat geklappt!
Gleich die erste Wohnung, die ich vor Ort angeschaut habe, war ziemlich perfekt.
Alles was mir wichtig ist, war vorhanden - ausser dieses bestätigende Gefühl von "Jaa, das ist es!" hat gefehlt.. Nach langem hin und her habe ich aber zugesagt.
Danach kam die Nachricht "Leider haben wir beschlossen, in einem Jahr das Haus zu renovieren - somit wär die Mietdauer befristet."
Hab ich mich dagegen entschieden und weiter gesucht.
Dann flog mir ein WG-Zimmer in die Arme... WG's kann ich eigentlich nur, wenn die andere Person auf derselben Wellenlänge ist - eher selten, aber wer weiss, dacht ich mir.
Der Tag der Besichtigung war da, wir verstanden uns blendend und er reist auch noch viel - besser gehts nicht als WG-Partner :)
Nachdem ich nun wieder lange überlegte, sagte ich zu, da es sich so richtig angefühlt hatte..
Leider hat er sich dann aber doch dazu entschlossen, die Wohnung aufzugeben und in seinem Elternhaus Geld für anstehende Projekte zu sparen.
Na dann, alle guten Dinge sind drei dacht ich mir!
Nur kam dann erstmal nichts Ansprechendes mehr.
Mein Umfeld wurde spürbar nervöser, da mir bloss noch ein Monat bis zur Wohnungsabgabe blieb (was auch mich selber immer mehr zum zweifeln brachte).
Dann endlich, direkt nach einer Meditation die das Ganze etwas antreiben sollte, war sie drin... Meine neue Wohnung! :D
Schon im Inserat war mir klar "Das ist es!" und der erste Schritt hinein, bestätigte dies nochmal :)
Und sie kam besser als erwartet! Es gibt viiele tolle, kleine Annehmlichkeiten, die ich mir gar nicht hätte vorstellen können :))

Vertrauen ist wohl echt die Hauptzutat..
Aber schön zu wissen, dass man die oft unerklärlichen Zweifel, Ängste und Sorgen haben darf, ohne gleich alles zu zerstören und zurückzufallen :)

Danke für dein Anstoss, hat mir echt geholfen..! :)

Nein ich glaube eher nicht.

zu diesem Beitrag: Tief ergriffen und wahrhaft göttlich

Nein ich glaube eher nicht. Es gibt großartige Lehrer wie Du zum Beispiel die ihre Sache verdammt gut machen. Ich bin auch ein Lehrer aber auf andere Art und Weise. Ich lebe mein Leben und strahle vor Glückseligkeit. Ich habe ja auch mein Cafe und berühre jeden Tag viele Menschen.

Seiten