Der letzte Schritt

Der Übergang in die Neue Energie, in dein neues Leben, dieser Transformationsprozess vom normalen Menschen zum neuen, bewussten und göttlichen Menschen, die Transformation von der Raupe zum Schmetterling war für dich zermürbend ohne Ende. Und er ist es noch immer.

Du hast unzählige Kämpfe geführt und unzählige Schlachten geschlagen. Du hast unzählige Anteile von dir integriert, Anteile, die du irgendwann einmal erschaffen hast, weil das damals richtig für dich war. Dabei hast du ungeahnte Ängste erfahren, von denen du nicht wusstest, woher sie kamen. Du bist unzählige Schritte gegangen, mitunter sogar sehr große Schritte. Du hast dich auf waghalsige Abenteuer eingelassen, hast gelernt und gelernt und bist immer weiter gegangen. Noch ein Schritt, weiter, noch zehn Schritte, weiter, noch hundert Schritte, weiter. Lange Zeit kanntest du nichts anderes, als weiter und immer weiter zu gehen, einen Schritt nach dem anderen zu gehen.

Und nun ist es an der Zeit, den letzten Schritt zu gehen. Den allerletzten.

Der letzte Schritt ist kein Schritt. Der letzte Schritt ist es, keinen weiteren Schritt mehr zu gehen. Der letzte Schritt ist stehenzubleiben.

Kein weiterer Schritt mehr, kein weiteres Lernen mehr, kein Kampf mehr, keine Schlacht mehr, kein Ziel und kein Streben mehr. Der letzte Schritt ist kein Schritt. Aus, Ende, stehenbleiben.

Das fällt dir schwer, nicht wahr? Wie lange warst du es gewöhnt, dich immer weiter durch den dunklen Tunnel zu graben? Wie lange hast du geglaubt, noch mehr lernen zu müssen? Wie lange warst du es gewöhnt, noch eine Schlacht zu schlagen, und noch eine, und noch eine? Wie lange warst du es gewöhnt, weiter zu gehen? Du kennst praktisch nichts anderes mehr.

Du bist müde, nicht wahr? Sehr müde. Es ist Zeit für den letzten Schritt.

Diese vielen Schritte waren durchaus wichtig für den Menschen. Obwohl sie von außen betrachtet nicht nötig gewesen wären. Entspannen und das Leben genießen wäre die einfachere Variante gewesen. Aber der Mensch ist eben ein Mensch, er hat diese Vorstellung, sich alles erarbeiten zu müssen. Also arbeitet er und macht viele Schritte. Sehr verständlich und dem Menschen entsprechend. Ich habe auch viel gearbeitet und bin auch viele Schritte gegangen. Früher.

Doch mittlerweile hast du sehr viel gelernt im Erwachensprozess, und sehr viel geleistet. Dein Bewusstsein ist gewachsen. Du bist reif für den letzten Schritt. Du bist nicht nur reif dazu, dieser letzte Schritt ist auch notwendig. Wenn du jetzt nicht stehenbleibst und weiterhin arbeitest und noch mehr arbeitest, wird dein Leben immer schwieriger. Ich meine damit richtig schwierig. Richtig, richtig schwierig.

Der letzte Schritt, also das Stehenbleiben, ist der geistige Übergang vom Arbeiten und sich Anstrengen zum Erlauben. Du erlaubst, dass alles Weitere, was noch nötig ist, einfach geschieht. Das tut es nämlich, du brauchst nichts mehr dazu tun. Es geschieht aber nicht, wenn du weiterhin arbeitest. Du erlaubst, dass sich bremsende Beziehungen lösen. Du erlaubst, dass sich weitere Anteile integrieren. Du erlaubst, dass dein göttlicher Aspekt die Dinge für dich erledigt. Du erlaubst dir alle Erkenntnisse, die notwendig sind, um weiter zu wachsen. Du erlaubst, dass sich dein weiterer Weg vor dir ausbreitet. Du erlaubst, dass sich alte Vorstellungen lösen. All das passiert, wenn du den letzten Schritt gehst. Und schließlich erlaubst du dir, durchzuatmen, dich zu entspannen und zu erholen von den Anstrengungen der letzten Jahre.

Irgendwann in dem zermürbenden Erwachensprozess ist es wichtig und notwendig, den letzten Schritt zu gehen. Meistens geschieht das erst gegen Ende der Transformation.

Gleichzeitig ist dieser letzte Schritt die Vorbereitung auf dein göttliches Leben in der Neuen Energie. Denn dort gibt es keine Anstrengung und kein Erarbeiten. Dort gibt es nur Wählen und Erlauben. Du kannst nicht mit Anstrengung ins Land ohne Anstrengung gelangen. Das leuchtet dir vermutlich ein.

Also, du lieber erwachender Mensch, sei mutig und geh den letzten Schritt. Denn es bedarf mehr Mut zum Stehenbleiben und Loslassen als zum Weiterarbeiten.

Kommentare

Danke, lieber Reiner für diesen Artikel. Ja, der letzte Schritt. Endlich stehen bleiben. Mir laufen die Tränen. Noch 13 Arbeitstage... Keine Pläne, kein Suchen. Ich bin so froh, diesen Schritt gewagt zu haben um endlich im NICHTS anzukommen. Ich danke mir und dir.
Ich wollte dir schreiben, doch es gab nichts zu schreiben. Bin außerhalb der Arbeit mit Nichtstun beschäftigt :)) .
Herzliche Grüße
Petra

Liebe Petra,

ich freue mich, das zu lesen. Besonders das mit dem Nichtstun. yes

Liebe Grüße an die Nordsee!

Reiner

Service-Tipp

Beiträge abonnieren

Beiträge abonnieren

Möchtest du benachrichtigt werden, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche? Dann ist dies dein Dienst.

Ich schreibe einen neuen Beitrag, egal welcher Kategorie, oder verändere einen bestehenden Beitrag wesentlich. Sobald ich den Beitrag veröffentliche, erhältst du ein E-Mail mit dem Titel, einer Kurzbeschreibung und dem Link zum Beitrag. So bist du immer sofort über neue Inhalte informiert.

Lehre-Tipp

Etwas erschaffen

Dieses Hilfsmittel fällt dem erwachenden Menschen oft nicht auf Anhieb ein, wenn er gerade in seinen Turbulenzen des Übergangs steckt. Da sitzt er und grübelt, macht sich möglicherweise gerade Sorgen, vielleicht verzweifelt er auch, und kommt nicht auf die Idee, dass ihn seine Kreativität aus dieser Falle holen kann.

Kapitel: 
Hilfsmittel

Buchtipp

Leben!

Es geht weiter mit den ungewohnten Perspektiven und dem Abkratzen der Illusionen der Gesellschaft. Es geht weiter damit, den Leser immer mehr entdecken zu lassen, wer er wirklich ist – und was das dann bedeutet. Es bedeutet den Paradigmenwechsel in allen wesentlichen Bereichen des Lebens. Darum geht es in diesem Buch, um die großen, zentralen Lebensbereiche.

Blogtipp

Du erlaubst – Teil 3

Reiners Blog

Gestern war ein guter Tag. Ich habe ihn mit zwei Shaumbra-Freundinnen verbracht. Gerlinde hatte wieder einmal in Wien zu tun, also trafen wir uns. Als sie mich mittags anrief, stellte sich heraus, dass sie gerade nur wenige Meter von meiner Wohnung entfernt war, ohne es zu wissen. Also gingen wir gleich in mein Stammcafé und verbrachten den Nachmittag miteinander. Am Abend trafen wir dann Elisabeth und quatschten bis 1h.