Das Gesetz der Anziehung

Im spirituellen Bereich wird über kaum eine andere Sache so viel geschrieben und gelehrt und behauptet wie über das Gesetz der Anziehung. Es gibt über den Globus verstreut unzählige Lehrer, die dir beibringen wollen, wie du dieses Gesetz für dich nutzen kannst. Ich habe ein paar von ihnen verfolgt und gesehen, dass sie im Lauf der Zeit wieder recht stumm geworden sind. Sie haben festgestellt, dass es nicht so funktioniert, wie sie glaubten.

Im Grunde habe ich in diesem Kapitel und auch in etlichen anderen Beiträgen schon alles über die Anziehung gesagt, ich kann mich hier also kurz halten und lediglich zusammenfassen.

Du bist ein Magnet, du ziehst in jedem Moment Energie an. Die meiste Zeit deines Lebens tust du das unbewusst und wunderst dich dann, woher die Dinge in deinem Leben kommen und warum keine anderen kommen.

Menschen, die sich dieser Tatsache bewusst werden, machen an dieser Stelle einen Kardinalfehler: sie werden mental. Sie versuchen, ihre Gedanken zu steuern, ihre Emotionen unter Kontrolle zu halten, bringen externe Kräfte ins Spiel (sehr beliebt: das Universum), und fokussieren sich auf ihre menschlichen Wünsche. Ach du meine Güte! Das geht alles total daneben. Jeder, der schon über eine gewisse Zeit versucht hat, so zu arbeiten, hat wohl auch erlebt, dass das auf Dauer nicht funktioniert.

Es ist nicht das menschliche Selbst, das Energie anzieht, sondern das göttliche Selbst, also die Seele. Grob gesagt. Das stimmt natürlich nicht ganz genau, das menschliche Selbst zieht auch Energie an, spielt aber im Vergleich zur Seele eine sehr untergeordnete Rolle. Und der Verstand ist so gut wie überhaupt nicht in der Lage, Energie anzuziehen. Vergiss also die Sache mit der Gedankensteuerung am besten sofort. Und vergiss auch das Universum und sonstige externe Faktoren.

Es ist also die Leidenschaft der Seele, die Energie in großen Mengen anzieht. Solange du noch geschlafen hast, hast du deinem göttlichen Selbst den Rücken zugekehrt und dich hier als Mensch auf der Erde abgerackert, um Energie in dein Leben zu bringen. Der Seele war es dabei letztlich ziemlich egal, was du so tatest, sie ging ihre eigenen Wege. Aber in diesem Leben sagte die Seele: Es ist Zeit zu erwachen! Das ist die größte Leidenschaft deiner Seele, und die zieht jede Energie an, die dich zur Erleuchtung führt.

Der Mensch ist indes beschäftigt mit seinen kleinen menschlichen Bedürfnissen, wie mehr Geld, dem richtigen Partner usw. Er versucht ständig, sein menschliches Selbst am Leben zu erhalten und größer und schöner zu machen. Doch dieser Weg ist eine Sackgasse, da kannst du das Gesetz der Anziehung studieren und versuchen, es zu praktizieren, wie du willst.

Sieht du die Diskrepanz? Auf der einen Seite die Leidenschaft der Seele, die die Erleuchtung will, auf der anderen Seite das menschliche Abrackern wegen dieser scheinbaren Bedürfnisse. Und der größte Teil der Energie, die zu dir kommt, dient dem Erwachen. Hm.

Die erwachenden Menschen tun dann so, als ob sie nicht wüssten, was ihre Seele ist und was die Seele will, was ihre Leidenschaften sind. Das ist ein großes Versteckspiel! Du kennst die Bedürfnisse deiner Seele, du spürst sie jeden Tag, aber du ignorierst sie. Setz dich hin, atme, komm zur Ruhe und sei präsent. Sehr schnell kommen dann Impulse, die Leidenschaften deiner Seele. Wenn du diesen Impulsen folgst, erlebst du erstens viel mehr Freude und Leidenschaft, als du zuvor kanntest, und zweitens brauchst du dich um deine menschlichen Bedürfnisse nicht mehr kümmern. Es ist für alles gesorgt; die richtigen Menschen und genug Geld sind dann einfach da. So funktioniert das Gesetz der Anziehung wirklich.

(Ich habe übrigens in meinem Buch Spirituelle Revolution ausführlich darüber geschrieben, wie du ganz leicht die Bedürfnisse deiner Seele erkennen kannst.)

Das Problem mit dem Gesetz der Anziehung ist, dass sich Menschen überhaupt mit ihm befassen und auseinandersetzen. Es ist am besten, wenn du keinerlei Fokus darauf hast. Befasse dich lieber mit dem Leben; befasse dich damit, was du wirklich willst, und tu es dann. Um den Rest brauchst du dich nicht kümmern.

Darüber hinaus empfehle ich dir, dieses ganze Kapitel über Schöpfung noch einmal in aller Ruhe zu lesen, und zwar mit deinem Gefühl, nicht mit deinem Verstand. (Siehe dazu Das neue Lernen.) Hier ist alles enthalten, was du über Schöpfung wissen musst. Filtere heraus, was für dich das Wichtigste ist, und widme dich dann deinem Leben. smiley

Noch ein Hinweis: Wenn du Englisch ganz gut verstehst, empfehle ich dir die Ausführungen von Tobias zum Gesetz der Anziehung auf der Website von Allen Stacker.

Service-Tipp

Beiträge abonnieren

Beiträge abonnieren

Möchtest du benachrichtigt werden, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche? Dann ist dies dein Dienst.

Ich schreibe einen neuen Beitrag, egal welcher Kategorie, oder verändere einen bestehenden Beitrag wesentlich. Sobald ich den Beitrag veröffentliche, erhältst du ein E-Mail mit dem Titel, einer Kurzbeschreibung und dem Link zum Beitrag. So bist du immer sofort über neue Inhalte informiert.

Lehre-Tipp

Der Prozess ist nicht linear

Erwachende wähnen sich oft und gerne in der Vorstellung, dass sie eine lineare Entwicklung in Richtung Erleuchtung vor sich hätten. Und sie glauben auch gerne, dass sie etwas falsch gemacht oder nicht hingekriegt hätten, wenn in der Vergangenheit etwas nicht linear verlaufen ist. Die Vorstellung und die Erwartung der Linearität ist völlig falsch, und das Festhalten dieses Glaubens kann verdammt weh tun.

Der Prozess des Erwachens ist nicht linear.

Kapitel: 
Hinweise

Buchtipp

Noch mehr Leben

Das alte, „normale“ Leben hatte viele Aspekte, die sich in ihrem Kern auf sehr wenige reduzierten. Letztlich ging es immer um Facetten des Überlebens, die alle auf demselben Muster basierten. Das neue, wirkliche Leben zeigt sich in vielen Aspekten, denen die alten Muster fehlen. Spiel (neu) versus Kampf (alt), Kreativität versus Konsum, groß denken versus klein denken, Einfachheit versus Kompliziertheit usw.

Blogtipp

Ich träumte, ich sei ein Führer

Reiners Blog

Letzte Nacht träumte ich, ein Führer zu sein. Das war ein überraschender Traum, denn ich hatte mir vorgenommen, etwas anderes zu träumen. Ja, das funktioniert erstaunlich oft, dass ich mir vornehme, im Traum etwas Bestimmtes zu verarbeiten, und es dann tatsächlich passiert. Auf einer Ebene, die mir bewusst ist.