Das Leben nach der Arbeit

Meine Videos

Am 12. April habe ich mich wieder einmal mit Martin Schöttel getroffen, um ein Video zu machen. Das Thema war diesmal Afterwork. Gemeint ist nicht eine Veranstaltung, die am Abend nach der Arbeitszeit stattfindet, sondern das Leben nach der Arbeit. Martin hat Ende März aufgehört zu arbeiten. Die Firma, in der er viele Jahre lang gearbeitet hatte, sperrte zu, der Inhaber ging in Pension. Mit Arbeit meine ich hier übrigens dezidiert Erwerbsarbeit, also Arbeit, die zum Geldverdienen dient. Martin arbeitet natürlich ständig, er ist sehr kreativ.

Nun stellt sich Martin Fragen, die so typisch sind für erwachende und erwachte Menschen: Soll ich mir einen neuen Job suchen? Will ich eigentlich einen Job haben? Wie soll es weiter gehen? Kann ich auf andere Weise das notwendige Geld für meinen Lebensunterhalt verdienen? Oder kann ich wirklich den Sprung ins kalte Wasser wagen und nichts tun, um Geld zu verdienen? Einfach nur das tun, was ich wirklich will und wonach mir gerade ist? Wird für mich gesorgt sein? Kann ich das nötige Vertrauen aufbringen?

Jeder Mensch kommt auf seinem Pfad der Erleuchtung an diesem Punkt vorbei, er ist unausweichlich und unumgänglich. Die überwiegende Mehrheit der Erwachenden zögert diesen Punkt hinaus bis zum Gehtnichtmehr. Das ist sehr verständlich. Das Überschreiten dieser Schwelle bedeutet den totalen Paradigmenwechsel und verlangt absolutes Vertrauen. Vertrauen nicht in irgendwen oder irgendetwas, sondern Vertrauen in sich selbst.

Muss ich wirklich etwas tun, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen, wie es mir die ganze Welt ständig weismacht? (Egal ob selbständig oder unselbständig.) Oder kann ich Wohlstand tatsächlich einfach so haben, aus mir heraus? Traue ich mich, diese Schwelle zu überschreiten? Es ist die Schwelle zu dem, was Adamus das Ahmyo-Leben nennt.

Das ist der Punkt der Punkte. Souverän oder nicht souverän. Frei oder nicht frei. Schöpfer oder Opfer. Deshalb war es für mich sehr spannend, dieses Video zu machen.


Übrigens haben sich hier zwei Video-Amateure einmal daran gemacht, etwas Neues zu erschaffen. Statt einer Kamera drei. Naja, die Kameras waren schlecht positioniert, der Ton ist auch suboptimal. Wir spielten ganz einfach, ohne groß nachzudenken. Und beim Spiel haben wir so viel gelernt, dass unser nächstes Video perfekt wird. smiley Martin hat mit unendlicher Geduld und viel Geschick aus dem vorhanden Videomaterial einen super Schnitt gemacht, sodass das Ergebnis jetzt viel besser aussieht, als ich erwartet hatte. Deshalb steht auch sein Copyright drauf.

Service-Tipp

Beiträge abonnieren

Beiträge abonnieren

Möchtest du benachrichtigt werden, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche? Dann ist dies dein Dienst.

Ich schreibe einen neuen Beitrag, egal welcher Kategorie, oder verändere einen bestehenden Beitrag wesentlich. Sobald ich den Beitrag veröffentliche, erhältst du ein E-Mail mit dem Titel, einer Kurzbeschreibung und dem Link zum Beitrag. So bist du immer sofort über neue Inhalte informiert.

Lehre-Tipp

Ehrlich sein

Eines der großartigsten Hilfsmittel im Übergang, die ich kennen gelernt habe, ist ehrlich zu sich selbst zu sein. Völlig ungeschminkt ehrlich. Das 8. christliche Gebot, „Du sollst nicht lügen“, gilt zu allererst für den Menschen selbst. Jemand, der sich selbst nicht belügt, ist auch nicht imstande, anderen etwas vorzumachen. Ehrlich sein lässt sich am besten in Kombination mit dem Hilfsmittel Reden und schreiben anwenden.

Kapitel: 
Hilfsmittel

Buchtipp

Europa Reinventa

Dieses Buch ist wirklich epochal. Es ist kein Buch über Erwachen oder Erleuchtung, was sonst mein Hauptthema ist. Dafür ist es ein Buch über ein neues Europa aus der Sicht eines Erleuchteten. Alle politischen und wirtschaftlichen Systeme entstanden aus der Sicht von schlafenden Menschen. Europa Reinventa hingegen zeigt ein Gesellschafts- und Wirtschaftssystem auf, das ein erwachter Mensch gezeichnet hat.

Blogtipp

Passt gut zu meiner Stimmung

Reiners Blog

Neben mir regnet es. Es ist Abend. Im Haus ist es warm, es ist beschaulich beleuchtet. Ich sitze mit meinem Notebook an meinem neuen, selbst gebauten Tisch direkt neben dem Fenster. Ich höre den Regen fast so deutlich, als ob ich draußen sitzen würde. Vor mir sitzt meine Katze auf dem Fauteuil, neben dem warmen Ofen. (Die Katze gehört mir natürlich nicht, aber sie ist trotzdem irgendwie mein Tier.) Es könnte kaum idyllischer und gemütlicher sein. Ich denke an mein Leben. Das trifft die Sache natürlich bestenfalls annähernd, ich nehme mein Leben wahr, und dabei denke ich auch.